Die Karwoche mit Kindern feiern!


In Ägypten ließ der muslimische Herrscher Kalif Al-Hakim für neun Jahre alle Kirchen schließen. Eines Tages ging er in den Straßen der Christen spazieren. Aus jedem Haus hörte er die Christen beten und Gott loben. Da befahl er: „Öffnet die Kirchen wieder und lasst die Christen beten, wie sie wollen. Ich wollte in jeder Straße eine Kirche schließen, doch nun musste ich feststellen, dass ich eine neue Kirche in jedem Haus eröffnet habe."
Dieser Text ist mir in den letzten Tagen schon mehrfach im Internet begegnet. Hauskirchen, Hauskreise, Gebetskreise, Glaubensgruppen, Weggemeinschaften und Exerzitiengruppen gab und gibt es schon immer. Das Christentum wie wir es heute kennen ist gewissermaßen aus diesen Hauskirchen entstanden. Daher ist es auch so gut, dass neben den vielfältigen Streamingangeboten für die Eucharistiefeiern noch andere Akzente gesetzt werden: Das abendliche Läuten der Glocken beispielsweise, dass Solidarität und Gemeinschaft anzeigen soll.

https://kuerzer.de/Glocken

Oder dieses Experiment aus dem Dekanat Bitburg, das mich nachhaltig begeistert. „Es handelt sich um einen Gottesdienst, der ganz von Ehrenamtlichen gestaltet wird. Er hat so eigentlich nie stattgefunden und wird erst in dem Moment zum Gottesdienst, wenn es sich jemand anschaut und mitfeiert“, erklärt Dekanatsreferent Dyrck Meyer aus Bitburg. https://kuerzer.de/Gottesdienst

In dieser Woche möchte ich einige Anregungen für Familien zur Feier der Karwoche vorstellen. Gerade die Vorosterzeit bietet ja viele Ansatzpunkte, um Zusammenhänge von Leben und Tod, von Freude und Trauer, von Hoffnung und Halt kindgerecht zu illustrieren. Wenn ich meinen Weg mit Gott betrachte, sind da besonders viele österliche Momente, die mein Glaubensleben nachhaltig geprägt haben. Meine Erstkommunionvorbereitung beispielsweise die mit viel katechetischem Einsatz begleitet wurde. Die Taufe eines meiner Mitschüler in der Osternacht ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Oder meine Zeit im Kloster, wo ich die Zeit von Ostern bis Pfingsten in besonders lebhafter und intensiver Erinnerung habe. Das sind Quellen, aus denen ich schöpfen kann, auch in Phasen des Zweifelns und der Unsicherheit. Vielleicht ist auch etwas für Sie und Ihre Familie dabei?

Ich freue mich über Bilder Ihres Osterstrauchs!

Verbunden im Gebet Susanne Münch-Kutscheid

KONTAKTBRÜCKE - ein Bild Für Senioren

Liebe Familien in all eurer Vielfalt,

das Corona-Virus stellt uns alle vor Herausforderungen, die wir so noch nie erlebt haben.

Gerade die Situation in den Altenheimen macht uns betroffen, weil dort die Angehörigen ihre Lieben nicht mehr besuchen dürfen.

Mit der „KONTAKTBRÜCKE“ möchten wir euch und Ihnen eine Idee vorstellen, die im Kontakt mit dem Altenheim St. Josef in Schweich entstanden ist. Wir möchten erreichen, dass zu den Menschen in den Altersheimen ein Kontakt entstehen kann, obwohl man sie nicht besuchen darf.

Liebe Kinder, bitte malt, bastelt oder dichtet etwas für die Menschen im Altenheim in Eurer Nähe. Oder schreiben Sie als Erwachsene einen schönen Brief oder eine Postkarte. Die Seniorenheime geben es an ihre Bewohnerinnen und ihre Bewohner weiter, die es in dieser Situation des Alleinseins gut gebrauchen können.

Ihr schickt eure Beiträge entweder per Post oder per Mail. Die Altenheime im Dekanat Schweich-Welschbillig sind informiert und freuen sich über diese Grüße.

 

Die KONTAKTBRÜCKE möchte in unserer Gesellschaft deutlich machen,

wie wichtig die Seniorenheime für uns sind.

 

 

Darüber hinaus bieten wir auch an, telefonisch mit Ihnen Kontakt aufzunehmen, falls Sie ein Gespräch suchen. Die Situation ist für alle nicht leicht und vielleicht stoßen auch Sie in Ihrer Familie an Ihre Grenzen und möchten sich Rat von außen holen.                                                       Sie geben uns Ihre Telefonnummer per Mail oder auf dem Anrufbeantworter durch und wir rufen in der Zeit 10.00 – 12.00 Uhr in der Woche gerne zurück.

Altenheim St. Josef, Schweich, Klosterstr. 5, 54338 Schweich                                                                                            info(at)altenheim-st-josef-schweich.de

Senioren-Residenz St. Martin, Schweich, Am Kinderland 1, 54338 Schweich                                                      info(at)sanktmartin-schweich.de

Senioren-Residenz Niederweiler Hof, Schulstraße 49 – 51, 54311 Trierweiler
treffpunkt(at)sr-niederweiler-hof.de

Senioren-Residenz St. Andreas Pölich                                                                                                                    info(at)sanktandreas.com

Haus am Kyllufer | Der Schwesternverband, Kordel, Ramsteiner Weg 6-8, 54306 Kordel Sylvia.schanen(at)schwesternverband.de

Dekanat Schweich-Welschbillig                                           roland.hinzmann(at)bistum-trier.de                      06502/9371600

15. - 21. Februar 2020

FamilienSkiFreizeit 2020

Die FamilienSkifreizeit 2020 in Piesendorf in Österreich war wieder ein tolles Erlebnis. Zwölf Familien haben miteinander viele erlebnisreiche Stunden verbracht. Das Skigebiet Kitzsteinhorn, Schmittenhöhe und Saalbach-Hinterklemm wurden von den 33 Teilnehmern erfahren. Im Alter von 6 bis 62 Jahren waren alle Generationen zusammen und haben jeden Tag neue Ski-Gruppen gebildet. In den Abendrunden und beim gemütlichen Abendgetränk wurden die Erfolge und Schwierigkeiten miteinander geteilt.

Das Dekanat Schweich-Welschbillig veranstaltete diese FamilienSkifreizeit zum vierten Mal.

 

Wir laden Familien ein, eine Woche Ferienfreizeit mit uns im Jugendhotel Notburgahof in Piesendorf in Österreich/Salzburger Land im zu verbringen. Wir möchten in den Winterferien gemeinsam die wunderbare Natur erleben und Ski fahren.  Auch geistliche Impulse möchten wir in diesen Tagen anbieten.  

Eigene Anreise ist erforderlich!

Zeit: 15. – 21. Februar 2020 (Winterferien)

Wir haben für 32 Personen reserviert. 

Material- und Ausrüstung sind vor Ort zu leihen.

Die Unterkunft findet im Doppel- oder Familienzimmer statt. Preise staffeln sich nach Alter.

Wenn Sie Interesse haben, schicken wir Ihnen gerne mehr Informationen zu.

Ein familienpastorales Angebot zur Stärkung der eigenen Familienstruktur, zum Erfahrungsaustausch über Erziehungsfragen und zur Identitätsförderung der jungen Menschen. Umweltpolitische und sozialpädagogische Themen, wie auch Fragen des Glaubens, werden eingebunden. Dabei ist wichtig, dass die je eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen reflektiert und eingeordnet werden können.

Familien-Meer-Freizeit 2020 – 17. Juli – 24. Juli 2020 – Koudekerke/Zeeland

Liebe Eltern, liebe Jugendliche, liebe Kinder,

Pia Tholl, Karin Stoffels und Roland Hinzmann bieten wieder eine inklusive FamilienMEERfreizeit 2020 an. Sie findet statt vom 17.7. – 24.7.2020.

Kosten:

240 € pro Erwachsener

170 € für das erste Kind

90 € für das zweite Kind

Die Anreise findet in Eigenregie statt.

Aus finanziellen Gründen darf die Teilnahme nicht scheitern. Bitte uns ansprechen.

Wir haben 10er, 6er und 4er Appartments und Häuser vorreserviert.

Die Fahrt wird unterstützt von: Nikolaus-Koch Stiftung, Jugend im Bistum Trier, Kostka-Stiftung und die Nick-Reh Stiftung.

Der Schöpfung zu Liebe: Schenken

Familienwochenende zum Advent

Unser Familienwochenende zum Advent 2019 ist leider vorbei. Der "Umwelt zu Liebe: Schenken" hat aus Milchtüten und Klopapierrollen kleine Kunstwerke entstehen lassen. Unsere selbst gebundenen Türgränze und auch eine Wanderung rund um die Saarschleife in Orscholz ließen unsere Herzen für die Natur höher schlagen. Am Abend führten wir unsere Kunstwerke in der Geschichte "wie die Sonne ins Land Malon kam" zusammen. Die Jugendherberge in Dreisbsch ist sehr zu empfehlen. Der Advent kann kommen.

#MitFranzundClaraunterwegs

#WirmitGottundGottmituns

#JugendherbergeDreisbach

 

 

 

Ort: Jugendherberge Dreisbach/Saarland in der Nähe der Saarschleife

22. November – 24. November 2019         

Beginn am Freitag zum Abendessen – Ende am Sonntag nach dem Frühstück

Liebe Familien in all ihrer Vielfalt!

Der Hl. Franziskus und die Hl. Clara geben uns auch heute sehr viele Impulse, wie wir mit der Natur, mit unseren Mitmenschen und auch mit uns selbst umgehen können.

Diesen geistlichen Schatz wollen wir gemeinsam kindgerecht an diesem Wochenende heben. Da der Hl. Franziskus auch die erste Krippendarstellung erfunden hat, zeigt er uns auch, worauf es im Zugehen auf Weihnachten wichtig ist zu achten.

Kosten: 100 € pro Familie inkl. Halbpension mit zwei Übernachtungen

Eigene Anreise ist erforderlich.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung: roland.hinzmann@bistum-trier.de

Familien aktiv

FamilienSkiFreizeit 2019 im Salzburger Land

Spaß im Schnee für die ganze Familie

Die Familienskifreizeit war wieder ein toller Erfolg. 10 Familien hatten fünf berauschende Skitage mit einer tollen Gemeinschaft. Kinder wie Erwachsene, die noch nicht skifahren konnten, haben es gelernt. Nach drei Tagen haben sich immer neue Konstellation gebildet, die das Skifahrerlebnis gesteigert haben. Das Jugend- und Familienhotel Notburgahof in Piesendorf im Salzburger Land ist sehr zu empfehlen. Drei Skigebiete standen der Gruppe zur Auswahl. Je nach Wetter und Skiqualität konnten sie wählen zwischen der Schmittenhöhe, Saalbach-Hinterklemm oder das Skigebiet rund um das Kitzsteinhorn auf 2500-3000m Höhe. Marion Thömmes aus Detzem ist Skilehrerin und hat jetzt schon auf der dritten Skifreizeit sehr vielen Anfängern das Skifahren beigebracht. In der abendlichen Runde haben wurden Erfahrungen des Tages miteinander geteilt und die Erfolge gefeiert. Auch durften am Abend Themen rund um das Skifahren nicht fehlen: "Wie verändert der Skitourismus die Alpen?", "Warum ist es in der Natur so schön? oder „Wie kommen Gott und die Welt zusammen?", "Was bedeutet Solidarität und Gemeinschaft in der Familie und in der Gruppe?", "Was macht mich stark? - Eigene Fähigkeiten entdecken lernen." Mit diesen Beobachtungsfragen wurden die Familien jeden Tag neu in den Tag ausgestattet und sie konnten am Abend miteinander besprochen werden. Die anschließenden geselligen Runden im gemütlichen Notburgahof ließen alle zur Ruhe kommen. Nicht nur beim Skifahren war allen wichtig: Wir mit Gott und Gott mit uns!

Ein weiteres Angebot für Familien ist die Pilgerreise nach Assisi vom 27. September – 5. Oktober 2019 in der ersten Herbstferienwoche. Weitere Informationen auf www.dekanat-schweich-welschbillig.de.

Die familienpastorale Angebote werden unterstützt von der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier.

Weitere Informationen zu familienpastoralen Angeboten im Dekanat Schweich-Welschbillig

bei Roland Hinzmann, roland.hinzmann(at)bistum-trier.de

Familien in Taize: 14. - 21. Juli 2019 - Bitte um Voranmeldung!

Jedes Jahr reisen zehntausende junge Menschen, Familien und auch Einzelreisende zu der ökumenischen Brüdergemeinschaft nach Burgund in Frankreich. Taizé hat eine hohe Anziehungskraft, weil in diesem, auf einem kleinen malerischen Hügel gelegenen Ort, viele Menschen zusammenkommen, die dort finden, was sie zuhause in ihrem Glaubensleben so selten erfahren können. In nur wenigen Wochen im Jahr werden Familien in Taize eingeladen am Programm teilzunehmen. In Gesprächskreisen und  Workshops gibt es für jede Altersgruppe Angebote, die den Glauben und die Gemeinschaft fördern sollen. 

Nähere Infos auf www.taize.de
mit dem Stichwort: Familientreffen

Infos und Anmeldung bei roland.hinzmann@bistum-trier.de

Familienwochenende zum Advent - 23.11. - 25.11.2018

"Die Wahrheit ist, wenn wir das Echte tun und nicht das andere." sagt Jonathan 9 Jahre, auf die Frage: Was meint Jesus, wenn er sagt, ich in bin geboren und in diese Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege?
Joh 18,37 Wir hatten wieder ein sehr schönes Wochenende mit der Frage, wie können wir einander König oder Königin sein. Wir haben eine Adventskalenderkrone gebastelt und Badekugeln für unsere Lieben hergestellt. Wir haben einige geistliche Impulse miteinander erlebt und viel Solidarität und Gemeinschaft erfahren.

FamilienSkiFreizeit 2019 - 24. Februar - 2. März 2019

Ein familienpastorales Angebot zur Stärkung der eigenen Familienstruktur, zum Erfahrungsaustausch über Erziehungsfragen und zur Identitätsförderung der jungen Menschen. Umweltpolitische und sozialpädagogische Themen, wie auch Fragen des Glaubens, werden eingebunden. Dabei ist wichtig, dass die je eigenen Erfahrungen und Wahrnehmungen reflektiert und eingeordnet werden können.

  • Advent ´17
  • Skifreizeit ´17
  • Taize ´17
  • Ü-Kirche
  • Meerfreizeit ´18

Familienwochenende 2016 in der Jugendherberge Thallichtenberg

Luft raus? - Advent rein! 2017

An einem Wochenende im November bereiten wir uns auf den Advent vor. „In der Familie teilen, wie St. Martin“ durch die Adventszeit: Was ist wesentlich in meinem Leben und was trägt meine Familie? Diesen Fragen wollen wir als Eltern nachgehen.  Gemeinsam mit anderen Familien werden wir uns auch mit kreativen Angeboten für Kinder und Erwachsene auf die spannende Zeit vor Weihnachten einstimmen

Andere Familien kennenlernen, kreative Angebote erfahren sowie gute Gespräche sollen uns eine Auszeit ermöglichen und den Zusammenhalt in der Familie stärken.

Zeit: Freitag, den 17. November 2017 (Abendessen)

bis Sonntag, den 19. November 2017 (Frühstück)

Ort: Jugendherberge Tholey am Schaumberg

Kosten: 100 pro Familie im Familienzimmer
für zwei Übernachtungen inkl. Halbpension

Wir haben für 7 Familien reserviert.

Diese Veranstaltung wird von der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Trier unterstützt!

 

Eigene Anreise erforderlich!

Schöne Erinnerungen an unsere FamilienSkiFreizeit 2017

Acht Familien und eine Skilehrerin waren sechs Tage vor Ostern gemeinsam mit dem Dekanat Schweich-Welschbillig in der Gletscherregion Kaprun im Salzburger Land unterwegs. Die Gruppe war im Familien- und Jugendhotel Notburgahof in Piesendorf untergebracht. Auf knapp 3000 m haben einige Kinder und Eltern in dieser Woche Skifahren gelernt und andere konnten ihre Fahrkünste verbessern. Das Konzept der Skifreizeit sieht vor, dass die Anfänger/innen zunächst unter professioneller Anleitung die Grundkenntnisse im Skifahren lernen und etwa nach zwei Tagen in wechselnden Konstellationen die Piste gemeinsam hinuntersausen können. Es bildeten sich immer wieder unterschiedliche Gruppen, weil Kinder und Eltern viel Freude daran hatten, miteinander das Skigebiet zu erkunden. Aus einer Skilehrerin wurden in diesen Tagen ganz viele Anleiter/innen, die Tipps weitergeben konnten, sodass jeder von jedem lernen konnte. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin konnte sich auf diese Weise weiterentwickeln, was eine enorme Gruppendynamik und ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl erzeugt.

Weitere Anfragen an Pastoralreferent Roland Hinzmann, roland.hinzmann(at)bistum-trier.de.

Die nächste FamilienSKIfreizeit ist erst 2019: 23.02.-2.03.2019

Wir laden Familien ein, eine Woche Ferienfreizeit mit uns im Jugendhotel Notburgahof in Piesendorf in Österreich/Salzburger Land im zu verbringen. Wir möchten in den Tagen vor Ostern gemeinsam die wunderbare Natur erleben und Ski fahren. Für Anfängerkinder wird es einen Skikurs geben.  Auch geistliche Impulse möchten wir je nach Wunsch in diesen Tagen anbieten.  

Eigene Anreise im PKW oder mit anderen Familien im Kleinbus sind möglich!

Zeit: 8. – 13. April 2017 (Osterferien)

Wir haben für 25 Personen reserviert. 

Material- und Ausrüstung sind vor Ort zu leihen.

Die Unterkunft findet im Doppel- oder Familienzimmer statt. Preise staffeln sich nach Alter.

Wenn Sie Interesse haben, schicken wir Ihnen gerne mehr Informationen zu.

Vorankündigung: Wir fahren in der Woche vom 14. - 21. Juli 2019 wieder nach Taize! Bitte voranmelden!

Taize für Familien

Unsere Taize-Fahrt war wieder etwas ganz Besonderes. Wir waren in diesem Jahr mit Familien im Olinda eingebunden.

180 Kinder und über 70 Eltern aus über 20 Ländern der Erde haben eine Woche der Solidarität und Gemeinschaft erlebt. Am Morgen hat uns Bruder Emile mit einer sehr ansprechenden Bibelarbeit zur Apostelgeschichte inspiriert. Danach sind wir in Kleingruppen gegangen, um den Eltern über das Gehörte sprechen zu können. Die Kinder waren altersgerecht ebenfalls in Kleingruppen und haben auf sehr kreative Weise ihre Gemeinschaft gepflegt. Am Nachmittag waren wir dann wieder in den Kleingruppen, wobei die Kinder ebenfalls mit dabei waren.

Ziel dieser Kleingruppen war es, das System Familie zu stärken, in Spiel, Gespräch und Liedern.

Dreimal am Tag durften wir wunderbare Gottesdienste mit über 3000 Besuchern in Taizé erleben und am Abend klang in gemütlicher Runde  der Tag am Oyak aus.

Gestärkt und erfüllt fuhren wir nach Hause. Sommerferien 2019 werden wir wieder eine FamilienTaizeFahrt anbieten, weil wegen der großen Nachfrage, Familien nur alle zwei Jahre anreisen dürfen.

 

Jedes Jahr reisen zehntausende junge Menschen, Familien und auch Einzelreisende zu der ökumenischen Brüdergemeinschaft nach Burgund in Frankreich. Taizé hat eine hohe Anziehungskraft, weil in diesem, auf einem kleinen malerischen Hügel gelegenen Ort, viele Menschen zusammenkommen, die dort finden, was sie zuhause in ihrem Glaubensleben so selten erfahren können. In nur wenigen Wochen im Jahr werden Familien in Taize eingeladen am Programm teilzunehmen. In Gesprächskreisen und  Workshops gibt es für jede Altersgruppe Angebote, die den Glauben und die Gemeinschaft fördern sollen. 

Nähere Infos auf www.taize.de
mit dem Stichwort: Familientreffen


Zeit: Eine Woche in den Sommerferien: 1. Juli - 9. Juli 2017
Kosten: 80 € pro Person
Anreise mit einem Kleinbus

Anmeldung und Information bei roland.hinzmann(at)bistum-trier.de

 

Wir möchten in der Glaubensweitergabe neue Wege ausprobieren und mit allen Interessierten überlegen, wie eine neue Form von Kirche umgesetzt werden kann. Mehr Informationen auf der Seite der Überraschungskirche

Hier ein Erfahrungsbericht der Fahrt von 2016:

Inklusive Familienfreizeit 2016 – ein Erfahrungsbericht!
Vierzehn Familien reisten im Sommer 2016 gemeinsam an die Meeresküste Zeelands in den Niederlanden, um ihre Urlaubszeit miteinander zu verbringen. Das Besondere an dieser Familienfreizeit war, dass Familien mit und ohne Beeinträchtigungen miteinander verreisen wollen. Es gibt oft sehr klare Abgrenzungen in unserem Alltag, in Schule und Beruf. Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung sind unter sich, weil die Barrieren für eine Gesellschaft, die für alle gleichermaßen zugänglich sein sollen, noch nicht Wirklichkeit ist. Die Solidarität und das Verständnis füreinander wollten wir in unserer Familienfreizeit fördern. Die Ferienanlage Broedershoek in Koudekerke bietet für eine solche Gruppe sehr viele gute Möglichkeiten. Die Anlage ist ausgestattet mit behindertengerechten modernen Ferienhäusern in der Größenordnung von 6 oder 10 Personen. Es gibt Gruppenräume und eine gutausgestattete Großküche.

In einem Vortreffen im Frühjahr 2016 lernten wir uns kennen und konnten Erwartungen und Beeinträchtigungen klären. Viele Wünsche und Ideen wurden der Teamleitung mitgeben. Dadurch sollten Programmpunkte vorüberlegt und Rahmenbedingungen für inklusive Freizeitaktivitäten gesucht werden. Wir durften erfahren, dass der Tourismusverband in den Niederlanden in vielen Bereichen sehr gut auf Menschen mit Behinderungen eingestellt ist. Große Hilfe ist uns in der Freizeitanlage zuteilgeworden, die Strandwacht stand uns mit Rat und Tat zur Verfügung und wir erlebten sehr hilfsbereite Niederländer.
Waren Sie schon einmal mit einem Rollstuhl am Strand?

In den Häusern, in denen teilweise zwei Familien untergebracht waren, merkten wir schon sehr bald, dass die Hürden im Miteinander eigentlich oft Vorurteile sind, die schon in den ersten Gesprächen abgebaut wurden. Das Frühstück gestaltete jedes Haus für sich. In diesen Begegnungen erwuchsen Freundschaft und Gemeinschaft, die auch nach unserem Urlaub in den Familienalltag hineinwirkten.
Das Konzept der Ferienfreizeit sieht vor, dass Familien mit eigenem PKW anreisen konnten, aber auch für Familien ohne Auto wurde ein Kleinbus mitgeführt. Jede Familie ist in ihrem Haus autark und ist eingeladen an den gemeinsamen Aktivitäten teilzunehmen. Diese Freiwilligkeit prägte das gesamte offene und entspannte Klima. Es gibt Sicherheit in der Familie, wenn jede Familie auch zu ihrem Rhythmus im Urlaub finden kann.

Die 27 Kinder- und Jugendlichen zeigten uns sehr bald, was Inklusion praktisch bedeutete, weil die Achtung und die Unterstützung für beeinträchtigte Kinder sehr groß waren. Die Freude am gemeinsamen Spielen schien noch größer zu sein, weil Hürden gemeinsam überwunden werden konnten. Das zeigte sich auf dem Hüpfkissen, beim Fahrradfahren oder beim Volleyballspielen. Sie versuchten es irgendwie immer gemeinschaftlich zu tun. Am Strand waren oft viele aus unserer Gruppe dabei. Jeder konnte seinen Vorlieben nachgehen. Ausflüge in die nächste Stadt Middelburg oder der Besuch des Freizeitparks waren freiwillige Angebote. Schön war auch, dass bei der Schiffsrundfahrt in Veere fast alle dabei waren.

Ein besonderes Highlight unserer Freizeit war Karin. Sie freute sich, mit Unterstützung aus der Gruppe, jeden Abend für 60 Personen ein Essen zu kochen. Es gibt fast nichts Schöneres, als sich nach einem ereignisreichen Tag an einen gemachten Tisch zu setzen. Tisch decken und Abwaschen wurden in der Gruppe gerecht aufgeteilt. Nach einem Abendessen und einem geistlichen Abschluss des Tages saßen wir oft noch länger beieinander bei einem Glas Wein und erzählten uns aus unserem Familienalltag. Nach einer Woche inklusiven Zusammenlebens war uns klar, dass diese Fahrt nicht die letzte dieser Art sein durfte. Für 2018 haben wir direkt wieder reserviert. Beim Nachtreffen im Oktober 2016 waren dann fast alle wieder dabei. Nach einem gemeinsamen Besuch im Dommuseum haben wir selbstmitgebrachtes Essen und unsere Erinnerungsbilder miteinander geteilt.

Die Ferienfreizeit wurde vom Dekanat Schweich-Welschbillig und der inklusiven Seelsorge des Bistum Triers veranstaltet.