Pressemeldungen Archiv


Bistumsreform: Schweicher Wunschpfarreien sind nicht dabei


Abend mit der jüdischen Zeitzeugin Henriette Kretz am 18. Oktober 2017, 20.00 Uhr in der ehem. Synagoge in Schweich


Sprachkurs in Rodt - Presseartikel


"Begegnung-Bewegung-Behauptung", Ein Tag von Frauen für Frauen

Sich begegnen / sich austauschen / sich etwas Gutes tun / in verschiedenen Workshops / Selbstbehauptung / Fussreflexzonenmassage / Klangtherapie / Literarischer Spaziergang auf den Spuren Stefan Andres / Kaffee und Kuchen

Kinderbetreuung wird angeboten! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Termin: 11. März 2017, 14.00 - 17.00 Uhr, Ort: Pfarrheim St. Martin, Schweich


Jüdisches Leben in Fell – Festakt zur Erweiterung der Dauerausstellung „Jüdisches Leben in und um Schweich“

Im Rahmen eines Festaktes wird am Mittwoch, dem 1. Februar 2017 um 19.30 Uhr in der ehemaligen Synagoge in Schweich die neu erstellte Tafel "Jüdisches Leben in Fell" der Öffentlichkeit vorgestellt und in die Ausstellung aufgenommen. Renè Richtscheid, M.A. vom Emil-Frank-Institut in Wittlich wird die Gesamtausstellung vorstellen. Hermann Erschens, M.A. aus Leiwen wird den Festvortrag zur Geschichte der Jüdischen Gemeinde von Fell halten. Musikalisch gestaltet wird der Abend von dem Blockflötenorchester "Allegro" unter Leitung von Marianne Jostock.

Veranstalter ist die Projektgruppe "Jüdisches Leben in und um Schweich" des Dekanates Schweich-Welschbillig in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde Fell, der Pfarrei St. Martin Fell, der KEB Trier, der Volkshochschule Schweich und "Kultur in Schweich".


Klangvoller Einstieg ins neue Jahr

Konzert in vollbesetzter Schweicher Kirche - Chorleiter Johannes Klar geehrt

Artikel Trierischer Volksfreund


Überraschungskirche im neuen Jahr

 ist am 28. Januar 2017, 15.30 - 18.00 Uhr im Pfarrheim in Föhren.


Wer macht was im Dekanat

Das Pastoral-Team des Dekanates Schweich-Welschbillig hat sich vergrößert, thematisch neu aufgestellt und ist in ein größeres Büro umgezogen.

Artikel Trierischer Volksfreund vom 29.09.2016

 

 

Neue Büroräume im Dekanat

Das Dekanat Schweich-Welschbillig hat neue Räume bekommen

Dechant Dr. Ralph Hildesheim hat die neuen Räume in der Schweicher Oberstiftstraße 63 eingesegnet. Die Pastoralreferenten Maria Koob, Matthias Schmitz und Roland Hinzmann arbeiten dort bereits seit September, während Dekanatsreferentin Beate Barg und Dekanatssekretärin Marion Thömmes in der Klosterstrasse 1b bleiben.

Damit ist das Dekanat gut gerüstet für die Herausforderungen, denen sich das Bistum Trier im Anschluss an die Synode stellen will. Darauf ging auch Dechant Hildesheim in seiner Ansprache an die Gäste ein: Weite pastorale Räume einrichten und netzwerkartige Kooperationsformen verankern, mutig neue Orte von Kirche entwickeln und sich entwickeln lassen, in netzwerkartigen Kooperationen verschiedene und lokal angepasste Themenzentren entstehen lassen und Möglichkeiten der Begegnung schaffen. In den Sozialräumen der Menschen aktiv Gemeinde und Kirche bilden und die lokale Kirchenentwicklung neu angehen. Das dürften die jetzt anstehenden Aufgaben im Dekanat sein.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Mitgliedern des Männerensembles St. Martin Schweich unter Leitung von Dekanatskantor Johannes Klar. Auch konnten gemalte Bilder von Flüchtlingen besichtigt werden, die die Ökumenische Beratungsstelle in der Aufnahmeeinrichtung/Trier in ihrer Arbeit mit ankommenden Flüchtlingen erarbeitet hat. Damit wurde ein Arbeitsschwerpunkt des Dekanates auch anschaulich dargestellt. 

  • Infoabend Asylbewerber/innen und ihre Integration in Arbeit

  • Jugendgottesdienste

  • Überraschungskirche - aktuell

    ... und wir sahen, dass es gut war!

    Viele Kinder und ihre Eltern sind an diesem Nachmittag nach Föhren gekommen

    und haben viel gerlernt über das Herstellen von Apfelsaft und unsere Verantwortung der Natur gegenüber. Die kleinen Kinder

    haben das Geheimnis des Apfels erkundet und gebastelt. Herausgekommen ist ein Apfel/Müllbaum, der uns zeigen möchte,

    worauf wir in unserem Konsum mehr achten wollen und wie wir besser die Natur schützen können. Nach einem Wortgottesdienst mit viel Gesang

    durften wir die Produkte der Natur gemeinsam verkosten, mit Äpfeln, Kuchen und besonders unserem selbstgemachten Apfelsaft.

    Danken wollen wir allen, die an diesem Nachmittag gekommen sind und mitgeholfen haben, dass es ein gelungener Nachmittag wurde. 

    Sie wollen über weitere Termine informiert werden? Melden Sie sich bitte bei dekanat.schweich-welschbillig@bistum-trier.de!

     

     

  • Leben in Aach - das Fest!

  • Ess is gewen a sumertog - Das Wilnaer Ghetto im Spiegel seiner Lieder

    Ess is gewen a sumertog

    Das Wilnaer Ghetto im Spiegel seiner Lieder

    Roswitha Dasch (Geige, Gesang), Ulrich Raue (Klavier, Arrangements)


    Die Wuppertaler Musikerin Roswitha Dasch ist mehrfach nach Wilna (Vilnuis) gereist, um vor Ort mit Zeitzeugen zu sprechen und historische Hintergrundinformationen zur Geschichte des Ghettos in Erfahrung zu bringen. So entstand eine Text-Musik-Collage, die anhand von Zeitzeugenberichten, wichtigen historischen Ereignissen und vor allem durch jiddische Lieder die Lebenssituation der jüdischen Bevölkerung im Wilnaer Ghetto in den Jahren 1941 - 1943 dem Zuhörer auf eine sehr eindringliche Art näher bringt. Diese Lieder wurden von jüdischen Komponisten und Dichtern im Ghetto verfasst und von Ulrich Raue für die Besetzung Gesang, Violine und Klavier arrangiert. Roswitha Dasch und Ulrich Raue lassen Musik erklingen, die den Menschen im Ghetto trotz aller Trauer und Verzweiflung immer wieder Mut und Hoffnung gegeben hat.

    Veranstalter des Abends ist die Projektgruppe "Jüdisches Leben in und um Schweich" des Dekanates Schweich-Welschbillig in Kooperation mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Schweich, der Volkshochschule Schweich, Kultur in Schweich e.V., der Pfarrei St. Martin Schweich und der Katholischen Erwachsenenbildung Trier im Rahmen der Kreiskulturtage.

    Mo., 07.11.2016, 20:00 - 21:30 Uhr

    Schweich, Synagoge

    Roswitha Dasch/Ulrich Raue

    Eintrittspreis an der Abendkasse oder über Ticket Regional: 8 €

  • Verletzte Seelen - Fortbildung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

    Flucht und Vertreibung - Verletzte Seelen

     

    Psychologische Basisschulung für Engagierte in der Flüchtlingshilfe

     

    In den Pfarreien und Dekanaten des Bistums engagieren sich immer mehr Menschen in der Flüchtlingsarbeit. Dabei kommen sie zunehmend auch mit Menschen in Kontakt, die durch die Erfahrung von Flucht und Vertreibung traumatisiert sind. Um ehrenamtlich engagierten Frauen und Männern Grundkenntnisse über die Auswirkungen traumatischer Erfahrungen und im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen zu vermitteln, gibt es jetzt die Fortbildung „Flucht und Vertreibung – Verletzte Seelen“. Angeboten wird die Schulung vom Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung im Bischöflichen Generalvikariat Trier in Zusammenarbeit mit „willkommens-netz.de“, der Flüchtlingshilfe im Bistum Trier, und den Lebensberatungen im Bistum Trier.

     

    Bei der Schulung wird den ehrenamtlich Engagierten psychologisches Basiswissen für einen sensiblen Umgang mit Flüchtlingen vermittelt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern setzen sich damit auseinander, was ein Trauma überhaupt ist, welche typischen Auswirkungen es haben kann, welche besondere Unterstützung Kinder brauchen und wie es gelingt, sich durch die Beschäftigung mit diesem Thema nicht selbst zu überfordern.

     

    Durchgeführt wird die Fortbildung von Marita Krist von der Lebensberatung in Hermeskeil.

    Die Kosten für die Schulung trägt der Flüchtlingsfonds des Bistums.

     

    Termin

    22. September 2016 für das Dekanat Schweich-Welschbillig,

    von 19.00 - 21.00 Uhr

    Ort: Welschbillig, Pfarrheim, direkt neben der Kirche.

     

    Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen beschränkt.

  • Ein Tag von Frauen für Frauen in Schweich

     

    Ein Tag von Frauen für Frauen in Schweich

    am 24. September 2016 in und um die Molitorsmühle

    von 14.00 – 18.00 Uhr

     

    Sich begegnen, sich austauschen und sich etwas Gutes tun in verschiedenen Workshops: Stimme entdecken, Selbstverteidigung, Hula Hoop, Leckeres aus der wilden Küche, Kaffee und Kuchen.

    Dazu laden die Frauen der Projektgruppe des Dekanates Schweich-Welschbillig am Samstag, 24. September 2016 zur Molitorsmühle nach Schweich ein. Kinderbetreuung wird angeboten und eine Anmeldung ist nicht nötig, damit auch Kurzentschlossene kommen können. Herzlich willkommen!

    Weitere Informationen erhalten Sie bei Dekanatsreferentin Beate Barg, Tel. 06502/93745-0 oder per Email: beate.barg(at)bistum-trier.de.

    Bei Regen findet die Veranstaltung im katholischen Pfarrheim St. Martin statt.


Liederabend über das Ghetto von Wilna, Bericht im Trierischen Volksfreund